DIN-338
Abbildung symbolisch.

DIN 338

{{ total }} Artikel anzeigen Alle Filter zurücksetzen
Aktuelle Auswahl für Suchbegriff {{ query }}
Filter entfernen
{{ total }} Artikel gefunden
Mehr Artikel laden ...
Mehr Artikel laden ...
Mehr Artikel laden ...

Werkstoff

HSS-R Bohrer
Ein rollierter HSS-Bohrer ist für die konventionelle normale Bohrarbeit geeignet und entspricht der Basisqualität. Das Modell zeichnet sich durch eine hohe Bruchfestigkeit und gute Spanabführung aus. Es können damit beispielsweise Stahl, Stahlguss, Grauguss, Temperguss, Sintereisen, Bronze, Messing und Aluminium bearbeitet werden. Dieses Modell kann in Handbohrmaschinen und Bohrständern eingesetzt werden.

HSS-G Bohrer
Ein HSS-G Bohrer wird aus dem vollen Material gefräst, gehärtet und an den Schneiden sowie an der Spirale geschliffen. Diese Bohrer sind vor allem für ein präzises Arbeiten mit hohen Standzeiten und geringe Toleranzen geeignet. Erkennungsmerkmal ist hier die metallisch blank glänzende Spirale. Diese Bohrer zeichnen sich durch eine höhere Genauigkeit als HSS-R Bohrer aus, eine gute Standzeit sowie Spanabführung und sind selbstzentrierend. Damit können Werkstoffe, wie beispielsweise Stahl, Stahlguss, Gusseisen, Sintereisen, Graphit, Messing, Aluminium und Bronze bearbeitet werden. Die HSS-G Bohrer können in Säulenbohrmaschinen, Dreh- und Fräsmaschinen eingesetzt werden.

HSS-E Bohrer
Die Formgebung der HSS-E Bohrer ist die Gleiche, wie bei den HSS-G Bohrern, jedoch sind diese hier zusätzlich mit Kobalt beschichtet beziehungsweise legiert. Mit diesem höherwertigen und hitzebeständigen Material können Werkstoffe mit einer hohen Festigkeit und Härte bearbeitet werden. Diese Bohrer sind vor allem für das Zerspanen von Edelstahl sehr geeignet. Die regenbogenfarbenen HSS-E Bohrer verfügen über eine höhere Härte, eine gute Standzeit und ausgezeichnete Hitzebeständigkeit.

Typ

HSS Bohrer Typ N
Spiralbohrer vom Typ N sind für metallische Werkstoffe mit einer normalen Festigkeit und Härte. Dazu gehört zum Beispiel Stahl von 500 – 1300 N/mm², hitzebeständiger Stahl, nicht rostender Stahl, Gusseisen, Temperguss, Eisenwerkstoffe und Nichteisenmetalle (NE-Metalle), wie Zink, Leichtmetalle, Kupfer und Messing (Ms 60 – Ms 63). Die Bohrer besitzen eine normale Spirale mit meist einem Spiralwinkel (Drallwinkel) von 20° bis 30° sowie einen Spitzenwinkel von 118° und arbeiten normal spanend.

HSS Bohrer Typ H
Der HSS-Spiralbohrer vom Typ H weist eine lang gedrallte Spirale auf und ist für harte, zähharte, spröde und kurz spanende Werkstoffe bestimmt. Mit diesem Modell kann beispielsweise Stahl ab 1300 N/mm², kurz spanende Leichtmetalle, Magnesiumlegierungen, sprödes Messing (Ms 58), kurz spanende Bronzearten, Hartkunststoff, Hartgummi, Plexiglas, Fulgurit und Gestein, wie Marmor, Schiefer oder Kohle gebohrt werden. Der Drallwinkel ist hier kleiner und liegt zwischen 10° und 16°, während der Spitzenwinkel bei 118° oder auch bei 130° liegen kann.

HSS Bohrer Typ W
Ein HSS-Spiralbohrer vom Typ W ist mit einer kurz gedrallten Spirale ausgestattet und ist für weiche, zähe und lang spanende Werkstoffe geeignet. Mit einem solchen HSS-Bohrer lassen sich Aluminium, weiche Aluminiumlegierungen, Kupfer, Phosphorbronze, zähe und ausgehärtete Leichtmetalle, weiche Kunststoffe und Hartholz oder Pressholz durchbohren. Der Drallwinkel der Spirale ist hier sehr groß und liegt bei 35° bis 40°, während der Spitzenwinkel bei 130° oder 135° liegt.

Die Stahlbohrer aus dem HSS-Schnellarbeitsstahl unterscheiden sich zudem in der Art der Formgebung. Es wird vor allem zwischen rollgewalzten HSS Bohrern (HSS-R), geschliffenen HSS Bohrern (HSS-G) und kobaltlegierten HSS Bohrern (HSS-E) unterschieden.

* gilt für die Lieferungen innerhalb Deutschlands, Lieferzeiten in andere Länder entnehmen Sie bitte dem Versandinformationen.