Federzwinge / Klemmzwinge / Federklemme - Große Auswahl bei Reidl

Eine Federzwinge (auch Klemmzwinge oder Federklemme genannt) ist ein kleines, einhändig zu bedienendes Werkzeug zum Klemmen, Spannen und Sichern verschiedener Materialien. Federzwingen eignen sich für feinmechanische Arbeiten in engen Zwischenräumen besonders gut. Die Befestigung von Kleinteilen und Kabeln wird damit ebenfalls erleichtert.

Mit einer Hand können Profi- und Hobbyhandwerker ein zu befestigendes Werkstück justieren und ausrichten, während mit der anderen Hand die Klemmzwinge bedient wird. Darüber hinaus eignen sich Klemmzwingen zum Leimen von kleinen Werkstücken oder Platten aus Holz oder Metall.

Wie funktioniert eine Klemmzwinge?

Eine Klemmzwinge ist vom Grundsatz wie eine Schere aufgebaut. Zwei gleich geformte Teile sind über eine Gelenkachse miteinander verbunden. Dort befindet sich eine starke Feder, die für eine hohe Klemmkraft sorgt. Auf der einen Seite enden die Teile mit Griffen zum Festhalten, auf der anderen Seite mit Spannarmen zum Klemmen. Diese sogenannten Klemmbacken - sie werden manchmal auch als Greifbacken bezeichnet - sind häufig beweglich, damit sie sich an verschiedenartige Objekte anpassen.

Anders als bei einer Schere öffnen sich die Klemmbacken durch Druck auf die Griffe. Durch Lösen des Drucks werden die Backen vorsichtig wieder geschlossen, bis eines oder mehrere Werkstücke fest eingespannt sind.

Woran erkenne ich eine gute Federklemme?

Einhändig zu bedienende Werkzeuge müssen so beschaffen sein, dass mit ihnen auch kontinuierliches Arbeiten problemlos möglich ist. Wer eine Federklemme häufig spannen und lösen muss, wendet viel Kraft auf. Deshalb verfügen gute Federzwingen über ergonomisch geformte Handgriffe. Zum weiteren Schutz der Hände sind viele Griffe mit einer Kunststoff-Schicht überzogen.

Welche Ausführungen von Federzwingen gibt es?

Die Größe einer Federzwinge wird in Spannweite und Ausladung angegeben. Die Spannweite verrät Ihnen, wie weit sich die Klemmbacken öffnen lassen. Die Ausladung gibt an, wie weit bzw. tief die Federzwinge auf ein Werkstück aufgeschoben werden kann, bevor die Gelenkachse erreicht wird. Die meisten Federzwingen haben eine Standardgröße mit einer Spannweite von 25 oder 50 mm und einer Ausladung von 50 bis 70 mm. Es gibt auch besonders große Federzwingen mit 100 mm Spannweite.


Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist das Grundmaterial. Es gibt folgende Varianten:


  • Federzwinge Kunststoff: Sie besteht komplett aus Kunststoff. Griffe und Klemmbacken sind zusätzlich mit einem weicheren Kunststoff überzogen.
  • Federzwinge Metall: Hierbei handelt es sich um eine robuste Variante, die aus Stahl besteht. Auch hier sind die Klemmbacken mit Kunststoff-Aufsätzen überzogen und die Griffe in Kunststoff eingehüllt.

Das Federzwingen-Sortiment im Reidl Onlineshop deckt die gesamte Bandbreite an Spannweiten und Ausladungen ab. Hier finden Sie Federklemmen aus Kunststoff und Metall der Marken Bessey, Bahco, Forum, Irwin und Stanley. Falls Sie Holz oder anderes Material verleimen wollen, steht Ihnen bei Reidl auch eine große Auswahl von Leimen zur Verfügung. 

Schraubzwingen Ratgeber: zum Reidl Magazin

Topseller: