Tiefspannschraubzwinge

{{ group.name }} {{group.unit != '' ? '(' + group.unit + ')' : ''}}
{{ resultCount }} Artikel

{{question.text}}

  • {{parseCampaignAnswer(answer).text.text}}
Getroffene Auswahl: {{advisorChoices.join(', ')}}
(*) Zahlungsmöglichkeiten und Versandbedingungen
Seite {{ paging.currentPage }}

Tiefspannschraubzwingen bei Reidl

Eine Tiefspannschraubzwinge (auch Tiefspannzwinge genannt) ist eine Form von Schraubzwinge, die sich zum Einspannen und Fixieren besonders großer, ausladender Werkstücke eignet. Sie findet bei tiefen Spannbereichen im Baugewerbe Anwendung.

Sie wird auch häufig im Holzbau eingesetzt, wenn große Holzbauteile, die miteinander verleimt wurden, fixiert werden sollen. Deshalb ist die Tiefspannschraubzwinge ein sehr hilfreiches Werkzeug beim Bau von großen Möbeln wie Schränken. Außerdem kommt sie beim Bau von Holztreppen und vielen weiteren großen Holzkonstruktionen zum Einsatz.

Wie funktioniert eine Tiefspannschraubzwinge?

Eine Tiefspannzwinge ist wie eine klassische Schraubzwinge aufgebaut. Sie besteht aus

  • der Führungsschiene,
  • den Spannarmen (Fest- und Gleitbügel) und
  • einer Gewindespindel mit einem Griff.

Der Festbügel ist der Spannarm, der sich am oberen Ende der Führungsschiene befindet. Er kann nicht verrückt werden. Der Gleitbügel dagegen kann entlang der Führungsschiene bewegt werden. Er ist selbsthemmend, weswegen er im Ruhezustand nicht verrutscht. Am Gleitbügel befindet sich eine Gewindespindel mit Griff, die dabei hilft, den Spannarm millimetergenau zu fixieren, bis exakt die gewünschte Spannkraft erreicht ist.

Das besondere Merkmal von Tiefspannschraubzwingen sind extra lange Spannarme, die eine besonders große Ausladung haben. Je größer die Ausladung ist, desto tiefer kann die Schraubzwinge am Werkstück aufgebracht werden. Der Wert der Ausladung findet sich deshalb manchmal auch unter dem Begriff Spanntiefe. Herkömmliche Schraubzwingen ermöglichen eine Ausladung bis zu 200 mm. Tiefspannschraubzwingen in den größten Ausführungen kommen hingegen auf eine Ausladung von bis zu 500 mm.

Woran erkenne ich eine gute Tiefspannzwinge?

Gute Tiefspannzwingen sollten dazu in der Lage sein, große Werkstücke über einen längeren Zeitraum zu fixieren, ohne an Spannkraft zu verlieren. Eine Führungsschiene aus robustem Stahl (vergüteter Profilstahl) sorgt für Langlebigkeit. Die Spannarme müssen ebenfalls unnachgiebig sein. Deshalb werden sie bei guten Tiefspannzwingen mittels hochwertiger Gussverfahren hergestellt, wie das zum Beispiel bei der Bessey Tiefspannschraubzwinge der Fall ist.

Darüber hinaus lässt sich die Handhabung durch einen hochwertigen Griff deutlich verbessern. Tiefe Schraubzwingen sollten deshalb über ergonomisch geformte Griffe aus Holz oder Kunststoff verfügen. Manche Modelle wie die Bessey Tiefspann-Schraubzwinge TGNT-K und die Bahco Schraubzwinge mit T-Griff verfügen über einen Knebelgriff, der die Kraftübertragung verbessert.

Welche Tiefspannschraubzwingen gibt es bei Reidl?

Im Reidl Onlineshop finden Sie tiefe Schraubzwingen mit Spannweiten von 100 bis 2000 mm der Hersteller Bahco, Bessey, Eurotec und KS Tools. Die verfügbaren Spanntiefen reichen von 200 bis 500 mm. Die Tiefspannzwingen in unserem Sortiment spannen kraftvoll, aber schonend. Falls Sie mit besonders sensiblen Materialien arbeiten, können Sie diese durch die Verwendung von geeignetem Zubehör wie Unterlagen aus Holz oder Kunststoff zusätzlich schützen.

Schraubzwingen Ratgeber: zum Reidl Magazin

Topseller: